Streitschlichterausbildung in der Konrad-Duden-Schule erfolgreich abgeschlossen

Aktuelles
Do, 01/21/2010 - 07:59

„…tolle Schüler habt Ihr! Mit ausgesprochen hoher Sozialkompetenz!“, so lobten die Trainer Karl-Peter Kirsch und Biggi Neuner-Schewior von „Fortbildung macht Schule“.

Unterstützt von SMOG e.V (Schule machen ohne Gewalt) und der Schulsozialarbeit der KDS wurden 15 neue Streitschlichter der Konrad-Duden-Schule in einem Wochenendseminar vom 15. bis 17.01.2010 professionell ausgebildet.

In sehr anschaulicher Art und Weise gelang es, den Schülern Kenntnisse der Gesprächsführung, Fragetechniken und Körpersprache zu vermitteln. Das Konzept heißt: „Einfach schlicht(en)!

Dabei wird sich nicht lange bei den Fragen: „Was ist passiert? Wer hat Schuld?“ aufgehalten. Die Streitschlichtung arbeitet lösungsorientiert: Es soll eine Lösung für einen Konflikt oder Streit gefunden werden, bei der es nur Gewinner und keinen Verlierer gibt.

Die Streitschlichter sind dabei Moderatoren (Übersetzer, Regelwächter, unparteiisch) und Coaches.

Die Regeln sind klar definiert. Sie sorgen für eine entspannte, gleichberechtigte, positive Atmosphäre.

Besiegelt wird ein geschlichteter Streit am Ende durch eine Vereinbarung, die von allen unterschrieben wird. Die Schlichter fragen nach 1 bis 2 Wochen nach, ob die gefundene Lösung wirkungsvoll und nachhaltig war.

Die Streitenden werden von Lehrerinnen / Lehrern geschickt oder kommen freiwillig.

Dann wird ein Termin für die Streitschlichtung vereinbart. Es arbeiten immer 2 Streitschlichter (möglichst ein Junge und ein Mädchen) in einem Team.

Durch Fotos auf Plakaten und regelmäßige Präsenz auf den Schulhöfen sind die Streitschlichter an der KDS schon gut bekannt.